Presse

Sicherheit: Neue Antenne für Baltrum

Das Staatliche Baumanagement Lüneburger Heide baut einen vorhandenen Funkmast im Westen von Baltrum um. Hierbei werden die derzeit als Mast dienende Bake und die technischen Anlagen zunächst zurückgebaut und eine neue, 4 m höhere Bake an gleicher Stelle installiert.

Für das Vorhaben wurde im Rahmen der baurechtlichen Genehmigung vom Ingenieurbüro Dr. Born – Dr. Ermel in Aurich ein Fachbeitrag (Flechten) erstellt und die ökologische Baubegleitung durchgeführt.

Quelle: Ostfriesen Zeitung vom 04.09.2017
Link

Erschließungsarbeiten haben begonnen

Die Samtgemeinde Brookmerland erschließt das Bebauungsplangebiet „Grüner Weg“ in der Mitgliedsgemeinde Marienhafe. Das Ingenieurüro Dr. Born – Dr. Ermel GmbH mit dem Büro in Aurich wurde mit der kompletten Planung, Ausschreibung und Bauleitung für die Verkehrsanlagen, Schmutzwasserentsorgung und die Oberflächenentwässerung beauftragt.

Quelle: Ostfriesische Nachrichten vom 25.08.2017
Link

Mit Kläranlagen-Umbau startet nächstes Großprojekt in Werlte

Die Kläranlage in der Samtgemeinde Werlte wird erweitert umd umgebaut. Mit dem Spatenstich beginnt ein siebenjähriges Bauprojekt, das 17 Millionen Euro kosten soll. Der erste Bauabschnitt schlägt mit sechs Millionen Euro zu Buche.
Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH untersuchte im Rahmen einer Vorstudie „Entwicklungskonzept zur Abwasserbehandlung in der Samtgemeinde Werlte“ verschiedene Varianten zum Ausbau der Kläranlage und ist mit der Planung und Bauleitung des Projektes beauftragt.

Quelle: Ems-Zeitung | Neue Osnabrücker Zeitung vom 07.07.2017
Link

Rügen: Betriebsstart für Klärschlammverbrennung

Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) hat Mitte Juni die erste thermische Klärschlammverwertungsanlage Mecklenburg-Vorpommerns in Betrieb genommen. Wie der Verband mitteilte, wurde die Anlage in knapp zweijähriger Bauzeit nahe der Kläranlage Bergen mit 92.000 Einwohnerwerten in Generalübernehmerschaft der Dr. Born und Dr. Ermel Ingenieure aus Achim errichtet.

Quelle: Euwid | Wasser und Abwasser, Ausgabe 27/2017 vom 04.07.2017
Link

Neue Konzepte sind gefordert

Im Koalitionsvertrag wurde festgeschrieben, die "Klärschlammausbringung zu Düngezwecken zu beenden und Phosphor und andere Nährstoffe zurückzugewinnen". Umweltschutz- und Hygieneaspekte spielen eine ebenso wichtige Rolle. Schadstoffe wie Schwermetalle, resistente Keime, kleinste Plastikbestandteile (Mikroplastik) oder Reste von Medikamenten sollen möglichst nicht über die Umwelt und Nahrungsmittelkette in den menschlichen Organismus zurückgelangen können.

Dezentrale thermische Klärschlammbehandlung am Beispiel Rügen

Nach derzeitigem Stand ist es zu erwarten, dass nach einer Übergangsfrist die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm beendet wird. Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) hat sich frühzeitig mit einer alternativen Entsorgung des kommunalen Klärschlamms befasst.

Neue Technik für beide Klärwerke - Samtgemeinde Selsingen

Auf den Abwasserreinigungsanlagen in Selsingen und Rockstedt wird die aus dem Jahr 1995 stammende Automatisierungstechnik in diesem Jahr erneuert. Auch die Prozessleittechnik sowie die Anlagenmesstechnik werden modernisiert.

Klärwerk für eine Dreiviertelmillion Menschen

Bei den Bauarbeiten für die biologische Reinigung auf der Kaditzer Kläranlage gab es Zeitverzug durch die Kälte. Doch im April geht der Großteil der Becken in Betrieb.

Die Regenwasserbewirtschaftung auf dem Flughafen Frankfurt a. M.

Das Infrastrukturnetz des Flughafens Frankfurt am Main wurde in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH war mit individueller Planung und Beratung an zahlreichen Projekten der Abwasser- und Oberflächenwasserbehandlungsanlagen beteiligt.

Bei laufendem Betrieb wird gebaut

Die Bauarbeiten auf der Kläranlage Herzebrock-Clarholz schreiten voran. Im November 2016 fiel der Startschuss für die Sanierung, den Umbau und die Errichtung neuer Anlagen. Bis zum Frühjahr 2018 sollen die Arbeiten beendet sein. Zurzeit wird auf dem Grund des neu ausgehobenen Vorklärbeckens eine Sauberkeitsschicht hergestellt.

Millionen für den Abfluss

Im Klärwerk Aurich muss wegen gestiegener Abwassermengen viel Geld in die Belebungsbecken und für Faultürme investiert werden. Rund 18 Millionen Euro fließen in die Erweiterung des Klärwerks.

Erstes Haus im neuen Wohngebiet bereits im Bau

Das Baugebiet am Vier-Häuser-Weg nimmt weiter Gestalt an. Um sich vom Fortschritt der Erschließungsarbeiten ein Bild zu machen, trafen sich Vertreter der Verwaltung, des Bauamts und der Bauleitplanung bei einer Begehung vor Ort.

Bald fit für die Wassermassen

Sanierung der Tarmstedter Kläranlage hat begonnen. Seit 1974 ist die Tarmstedter Abwasserreinigungsanlage am Netz. Im Jahr 2000 fanden die letzten umfassenden Sanierungsmaßnahmen statt. In den kommenden Monaten wird auf der Anlage ein neues Speicherbecken entstehen. Dieses Becken dient künftig als Reservoir für den Fall, dass wieder mehr Abwasser im Klärwerk ankommt als der Zulauf aufnehmen kann.

Neue Trocknungshalle für die Kläranlage

Florian Herbert, Büroleiter unseres Büros Rhein/Main, hat vor dem Gemeinderat der Gemeinde Schaafheim verschiedene Varianten für den Bau einer neuen Trocknung des Klärschlamms vorgestellt. Die neue Trocknung ist notwendig, da kein Klärschlamm mehr auf die Felder aufgebracht werden darf.

Alles klar mit dem Reinwasserbehälter

Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH hat für den Wasserbeschaffungsverband Panker-Giekau den Neubau eines Reinwasserbehälters geplant und realisiert. Es wurden 2 Wasserkammern, V=2 x 2.000 m³ als Rechteckbehälter aus Spannbeton-Fertigteilen gebaut sowie eine 2-geschossige Schieberkammer hergestellt.
Am 04.11.2016 wurde der Neubau eingeweiht.

Kontakt

Dr. Born - Dr. Ermel GmbH

Finienweg 7
28832 Achim

Telefon: 04202 - 758 - 0
Fax: 04202 - 758 - 500

E-Mail: be@born-ermel.de
Internet: www.born-ermel.de