Presse

Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Veröffentlichung der Ingenieurkammer Hessen (IngKH) zum Thema Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm. In der Sitzung der Fachgruppe Wasser, Abfall und Umwelt der IngKH am 25.04.2018 hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz über den hessischen Weg und mögliche Förderprogramme informiert. Unser Büroleiter des Büros Rhein/Main in Frankfurt, Florian Herbert, hat als Mitglied der Fachgruppe Wasser, Abfall und Umwelt an dieser Veranstaltung teilgenommen.

Quelle: Deutsches Ingenieurblatt 06 / 2018, Länderbeilage Hessen
Link

Klärwerk-Sanierung kostet 6,5 Millionen Euro - Gebühren "steigen drastisch"

Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH erstellte ein Sanierungskonzept für die Kläranlage der Stadt Syke.
6,5 Millionen Euro wird die gesamte Sanierung kosten.

Quelle: Kreiszeitung Syke vom 05.04.2018
Link

Noch reichen die Kapazitäten

Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH untersucht die Auswirkungen und Kosten für den Bau von zwei zusätzlichen Belebungsbecken und zwei Nachklärbecken auf dem vom Zweckverband Erdinger Moos betriebenen Klärwerk nördlich von Eitting. Die Ergebnisse sollen Ende Juni 2018 vorliegen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 08.03.2018
Link

Freitals Technologiepark wächst

Unser Büro IPU - Dresden unterstützt die Vergrößerung des Gewerbegebiets der Stadt Freital mit einer fachgutachterlichen Begleitung sowie mit der Planung der Altlastenbeseitigung und der Bauüberwachung.

Quelle: SZ-Online vom 08.03.2018
Link

Pewsum: Parkverbot für Autos angeregt

Unser Auricher Büro stellte Anfang November im Krummhörner Infrastrukturausschuss Gestaltungsmöglichkeiten für den Marktplatz in Pewsum vor. Der bisher überwiegend als Parkplatz genutzte Marktplatz soll vor allem für Fahrradfahrer und Fußgänger attraktiver werden.

Quelle: Ostfriesen-Zeitung vom 04.11.2017
Link

Trinkwasser als Schatz erkennen

Mitte Oktober traf sich eine Expertengruppe auf der Insel Spiekeroog, um über das Ziel eines geschlossenen Wasserkreislaufes auf der Insel zu beraten. Die Umsetzung dieses Vorhabens soll noch Möglichkeit mit EU-Mitteln finanziert werden. Über den eingereichten Förderantrag wird im kommenden Jahr in Brüssel entschieden.
Adelbert Lühring, Büroleiter des Büros Ostfriesland in Aurich, sowie unser Kollege Martinus Spoelstra nahmen an dem Treffen teil.

Quelle: Spiekerooger Inselbote, Nummer 23, 28.10.2017
Link

Monoklärschlammververbrennung - Verwertung oder doch nur Entsorgung?

Die Klärschlamm-Monoverbrennung bietet sich als prioritäres Verfahren für ein späteres P-Recycling an. Auch in Sachen Energienutzung und Schadstoffelimination ist die Technologie führend. Die Monoklärschlamm-
verbrennung kann als ein Verwertungsverfahren angesehen werden, auch wenn sich die Verfahren für die Posphorrückgewinnung aus der Verbrennungsasche noch in der großtechnischen Entwicklung befinden.

Dieser Artikel wurde von unserem Geschäftsführer Herrn Jörn Franck verfasst und in der wwt, Ausgabe 10/2017 veröffentlicht.

Quelle: wwt, Ausgabe 10/2017
Link

Sicherheit: Neue Antenne für Baltrum

Das Staatliche Baumanagement Lüneburger Heide baut einen vorhandenen Funkmast im Westen von Baltrum um. Hierbei werden die derzeit als Mast dienende Bake und die technischen Anlagen zunächst zurückgebaut und eine neue, 4 m höhere Bake an gleicher Stelle installiert.

Für das Vorhaben wurde im Rahmen der baurechtlichen Genehmigung vom Ingenieurbüro Dr. Born – Dr. Ermel in Aurich eine Voruntersuchung der Flechten am Standort erstellt und die ökologische Baubegleitung durchgeführt.

Quelle: Ostfriesen Zeitung vom 04.09.2017
Link

Erschließungsarbeiten haben begonnen

Die Samtgemeinde Brookmerland erschließt das Bebauungsplangebiet „Grüner Weg“ in der Mitgliedsgemeinde Marienhafe. Das Ingenieurüro Dr. Born – Dr. Ermel GmbH mit dem Büro in Aurich wurde mit der kompletten Planung, Ausschreibung und Bauleitung für die Verkehrsanlagen, Schmutzwasserentsorgung und die Oberflächenentwässerung beauftragt.

Quelle: Ostfriesische Nachrichten vom 25.08.2017
Link

Mit Kläranlagen-Umbau startet nächstes Großprojekt in Werlte

Die Kläranlage in der Samtgemeinde Werlte wird erweitert umd umgebaut. Mit dem Spatenstich beginnt ein siebenjähriges Bauprojekt, das 17 Millionen Euro kosten soll. Der erste Bauabschnitt schlägt mit sechs Millionen Euro zu Buche.
Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH untersuchte im Rahmen einer Vorstudie „Entwicklungskonzept zur Abwasserbehandlung in der Samtgemeinde Werlte“ verschiedene Varianten zum Ausbau der Kläranlage und ist mit der Planung und Bauleitung des Projektes beauftragt.

Quelle: Ems-Zeitung | Neue Osnabrücker Zeitung vom 07.07.2017
Link

Rügen: Betriebsstart für Klärschlammverbrennung

Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) hat Mitte Juni die erste thermische Klärschlammverwertungsanlage Mecklenburg-Vorpommerns in Betrieb genommen. Wie der Verband mitteilte, wurde die Anlage in knapp zweijähriger Bauzeit nahe der Kläranlage Bergen mit 92.000 Einwohnerwerten in Generalübernehmerschaft der Dr. Born und Dr. Ermel Ingenieure aus Achim errichtet.

Quelle: Euwid | Wasser und Abwasser, Ausgabe 27/2017 vom 04.07.2017
Link

Neue Konzepte sind gefordert

Im Koalitionsvertrag wurde festgeschrieben, die "Klärschlammausbringung zu Düngezwecken zu beenden und Phosphor und andere Nährstoffe zurückzugewinnen". Umweltschutz- und Hygieneaspekte spielen eine ebenso wichtige Rolle. Schadstoffe wie Schwermetalle, resistente Keime, kleinste Plastikbestandteile (Mikroplastik) oder Reste von Medikamenten sollen möglichst nicht über die Umwelt und Nahrungsmittelkette in den menschlichen Organismus zurückgelangen können.

Dezentrale thermische Klärschlammbehandlung am Beispiel Rügen

Nach derzeitigem Stand ist es zu erwarten, dass nach einer Übergangsfrist die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm beendet wird. Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) hat sich frühzeitig mit einer alternativen Entsorgung des kommunalen Klärschlamms befasst.

Neue Technik für beide Klärwerke - Samtgemeinde Selsingen

Auf den Abwasserreinigungsanlagen in Selsingen und Rockstedt wird die aus dem Jahr 1995 stammende Automatisierungstechnik in diesem Jahr erneuert. Auch die Prozessleittechnik sowie die Anlagenmesstechnik werden modernisiert.

Klärwerk für eine Dreiviertelmillion Menschen

Bei den Bauarbeiten für die biologische Reinigung auf der Kaditzer Kläranlage gab es Zeitverzug durch die Kälte. Doch im April geht der Großteil der Becken in Betrieb.

Kontakt

Dr. Born - Dr. Ermel GmbH

Finienweg 7
28832 Achim

Telefon: 04202 - 758 - 0
Fax: 04202 - 758 - 500

E-Mail: be@born-ermel.de
Internet: www.born-ermel.de