Abfall

Zukunftsorientierte Ingenieurleistungen im Sinne der Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit der Planungen bieten wir von der Machbarkeitsstudie bis zur Betriebsunterstützung für folgende Bereiche an:

  • Thermische Abfallbehandlung
  • Mechanisch/biologische Abfallbehandlung
Thermische Abfallbehandlung

Mit der konsequenten Umsetzung der Deponieablagerungsverordnung ist in den nächsten Jahren mit einem erhöhten Bedarf an thermischer Abfallbehandlungskapazität zu rechnen. Moderne Müllheizkraftwerke sind umweltverträglich und bieten nicht nur Entsorgungssicherheit für Siedlungsabfälle, sondern liefern einen nicht unerheblichen Anteil am Energieerzeugungspotential in Deutschland.

Mechanisch/biologische Abfallbehandlung

Mit einer mechanischen Aufbereitung von Abfällen können definierte Produktströme und -qualitäten erzeugt und einer wirtschaftlichen Verwertung zugeführt werden. Dies bezieht sich ebenfalls auf die Bereitstellung energiereicher Ersatzbrennstoffe, die in Mitverbrennungsanlagen (Kohlekraftwerke / Zementindustrie) oder in eigens errichteten Industriekraftwerken energetisch effizient verwertet werden. Die biologische Behandlung der organischen Restabfälle ermöglicht eine emissions- und reaktionsarme Ablagerung auf dafür zugelassenen Deponien. Grünabfälle werden durch biologische Aufbereitung unmittelbar zu wertvollem Kompost umgewandelt.

Projekte

Thermische Abfallbehandlung

Aufgrund des hohen Lebensalters der AVA Nordweststadt ist eine Generalsanierung unumgänglich. Die notwendigen Planungsaufgaben zur Umsetzung des Vorhabens wurden komplett an Dr. Born - Dr. Ermel vergeben.

Mitte der 80‘er Jahre wurden die Planungen zur Nachrüstung der RG-Anlage aufgenommen. Den Wettbewerb gewann ein Quasi-Trocken-Verfahren, bestehend aus Sprühreaktor und nachgeschaltetem Gewebefilter.

Die EnBW will zur Energieerzeugung auch Ersatzbrennstoffe nutzen. Die erforderlichen Planungsaufgaben für eine Ersatzbrennstoffanlage in Süddeutschland wurden an die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH vergeben.

Im MHKW Neustadt wurden mit Beginn der 90`er Jahre die notwendigen Maßnahmen zur Anpassung der Rauchgasreinigungsanlage an die 17. BImSchV eingeleitet.

Im Rahmen einer Grundlagenermittlung/Vorplanung wurden folgende grundlegende Aufgabenstellungen einer ingenieurmäßigen Bearbeitung unterzogen.

Im Rahmen einer Bestandsaufnahme und umfassenden Vorplanungsaktivitäten für die Erneuerung der Kesselanlagen der MVA Stellinger Moor wurden Lösungsvarianten für die optimale Integration der Neuanlagen ermittelt.

Im Rahmen einer Erneuerung des Industriekraftwerkes wurde ein bestehender Kohlekessel durch einen für Ersatzbrennstoffe (heizwertreiche Fraktion aus Siedlungsabfällen) geeigneten Kessel ersetzt.

Beauftragung von Leitungen zur Mitwirkung und Unterstützung des Bauherrn bei der Ausübung seiner Auftraggeberfunktion sowie zur Qualitätssicherung bei der Anlagenerrichtung der Linie A.

Die Energos Minden GmbH betreibt am Standort Industriehafen in Minden ein Heizkraftwerk, in dem Ersatzbrennstoffe aus aufbereiteten Gewerbeabfällen zur Dampfproduktion eingesetzt werden.

Das gegen Ende der 80’er Jahre installierte Prozessleitsystem PMS 68000 (Philips / KH-Automation) für die 3 Verbrennungslinien und die 8-stufige Rauchgasreinigung soll durch eine aktuelle Automatisierungs- und Leittechnik abgelöst werden.

Mechanisch/biologische Abfallbehandlung

Zur Umsetzung des Vorhabens wurde eine Studie mit Untersuchungsschwerpunkten erstellt.

Zur Kompostierung der Schlämme steht in unmittelbarer Nähe zur kommunalen Kläranlage eine Fläche von 137 x 80 m = ca. 1,1 ha zur Verfügung.

Ziel der Studie zur Bioabfallverwertung auf der Kläranlage Darmstadt Süd ist es, eine wirtschaftliche Lösung für die anaerobe Bioabfallbehandlung unter Verwendung vorhandener Bausubstanz zu erarbeiten.

Zur Umsetzung des Vorhabens wurde eine Studie mit folgendem Untersuchungsschwerpunkt erstellt.

Zur Wahrnehmung ihres Entsorgungsauftrages beabsichtigte die Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Abfallbehandlung des Kreises Pinneberg (GAB) die in den Kreisen Pinneberg, Steinberg und Dithmarschen anfallenden überlassungspflichtigen Abfälle zur Beseitigung aus privaten Haushalten

Die dem Müllbunker der MVA Geiselbullach vorgeschaltete Sperrmüllbehandlungsanlage wurde mit folgender Zielsetzung konzipiert.

Dubai durchläuft zurzeit eine Phase enormen wirtschaftlichen Wachstums verbunden mit einer starken Zunahme der Bevölkerung. Dies hat zur Folge, dass die Abfallmengen stark zunehmen.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden plante die Errichtung und den Betrieb eines Abfallverwertungs- und Restabfallbehandlungszentrums.

Der Abfallzweckverband Südniedersachsen errichtet auf dem Standort der Zentral-
deponie Deiderode eine mechanisch-biologische Restabfallbehandlungsanlage.