Wasserwerk Krummbek

Auftraggeber: Wasserbeschaffungsverband Panker-Giekau

Mehr Informationen

Ausbau Biologie ARA Zeven

Auftraggeber: Samtgemeinde Zeven

Mehr Informationen

Zukunftskonzept der Trinkwasserversorgung

Auftraggeber: Stadtwerke Buxtehude

Mehr Informationen

Kläranlage Herzebrock-Clarholz Erweiterung

Auftraggeber: Gemeindewerke Herzebrock-Clarholz

Mehr Informationen

Gemeinschaftskläranlage Oyten/Ottersberg

Auftraggeber: Abwasserzweckverband Oyten/Ottersberg

Mehr Informationen

Kläranlage Dresden-Kaditz

Auftraggeber: Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr Informationen

Schlammfaulung mit thermischer Schlammverwertung, Bergen auf Rügen

Auftraggeber: Zweckverband Wasserversorgung Abwasserbehandlung Rügen

Mehr Informationen

MaRS Prototypenanlage ASR FFM West

Auftraggeber: Deutsche Flugsicherung

Mehr Informationen

Klärschlammentsorgung der Stadtentwässerung Frankfurt a.M.

Auftraggeber: Stadt Frankfurt am Main

Mehr Informationen

Thermische Klärschlammverwertung ZVK Steinhäule, Ulm

Auftraggeber: ZVK Steinhäule

Mehr Informationen

Klärschlammverwertung Mainz TVM

Auftraggeber: TVM Thermische Verwertung Mainz GmbH

Mehr Informationen

Aktuelle Projekte

Die Kläranlage Cloppenburg wurde 1959 errichtet und in mehreren Ausbaustufen bis 1991 erweitert und zuletzt mit dem Reinigungsziel der Stickstoffelimination (Denitrifikation) ausgebaut. Aufgrund einer durch industrielle Indirekteinleiter stark veränderten Belastungssituation ist ein erneuter Ausbau erforderlich,

Mit dem technischen Fortschritt in der chemischen Analytik können bereits geringe Konzentrationen anthropogener, organischer Spurenstoffe im Wasser nachgewiesen werden. Dabei nehmen in Bezug auf die Wasserqualität Pharmaka, Pflanzenschutzmittel und Industriechemikalien eine wesentliche Rolle ein.

Die Stadt Haselünne betreibt eine eigene kommunale Kläranlage mit einer Ausbaugröße von rd. 32.600 EW. Das in einem Gewerbegebiet anfallende Abwasser enthält hohe Fett- und CSB-Anteile, welche zu einer zeitweisen Überlastung der Kläranlage führten.

Durch den Umbau des Knotenpunktes zu einer Kreisverkehrsanlage soll vorrangig die Verkehrssicherheit verbessert werden, ohne die Qualität der einzelnen Verkehrsströme signifikant zu beeinträchtigen.
Die Befahrbarkeit wurde anhand eines Schleppkurvennachweises belegt.

„Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) erneuert im Rahmen des Projektes MaRS Ihre ASR-Radaranlagen in Deutschland. Derzeit wird am Flughafen Frankfurt die neue Radaranlage "ASR-Frankfurt West (FFW)" realisiert. Sie besteht aus einem etwa 50m hohen Radarturm und einem 2-geschossigen Technikgebäude ...

Durch die weitere Entwicklung des Einzugsgebietes hat die Kläranlage Dresden-Kaditz ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Zudem ist eine Erneuerung der im 1. Bauabschnitt zur vorgeschalteten Denitrifikation umgebauten Altanlage aus bautechnischen Gründen erforderlich ...

Die Fraport AG beabsichtigt, die Startbahn RWY 18 West am internationalen Flughafen Frankfurt am Main qualifiziert zu entwässern. Die Startbahn, die im Jahre 1984 in Betrieb gegangen ist, soll zukünftig mit einem Entwässerungssystem bestehend aus Schlitzrinnen, Regenwasserkanälen und Speicherbauwerken ...

Die ARA Zeven entsprach nach unserer Begutachtung nicht dem Stand der Technik und musste aufgrund zusätzlicher zu erwartenden Schmutzfrachten bis Mitte 2015 ausgebaut werden. ...

Aktuelle Themen

Unser Kollege Dipl.-Ing. Michael Schulze hat einen Zertifizierungslehrgang zum Projektmanagement beim DVP - Deutscher Verband der Projektmanager in der Bau- und Immobilienwirtschaft e. V. besucht und sich damit zum zertifizierten Projektmanager Professional, DVP-Zert® PMP 2016-109 (2015) weitergebildet.

 

Das Ziel dieses Wettbewerbs ist die Entwicklung von Lösungsansätzen für die Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum vor dem Hintergrund leistungsschwacher Vorfluter, des demografischen Wandels und steigender Energiepreise.

23.02.2017:
Klärschlamm und Faulgas auf norddeutschen Kläranlagen
Praxisseminar DWA, Landesverband Nord

 

Am 30. September 2016 waren die Familien aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem Tag der offenen Tür mit Familienfest eingeladen. So hatten alle die Möglichkeit, sich die neuen Räumlichkeiten einmal genauer anzuschauen. Für das leibliche Wohl war gut gesorgt und auch die Kinder kamen bei diversen Spielmöglichkeiten

Zum vierten Mal in Folge unterstützte die Dr. Born – Dr. Ermel GmbH die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ in Hamburg, eine Initiative der "Stiftung Leben mit Krebs“.

25 Jahre IPU in Freital
(1991 - 2016)

Am 04. Juni 2016 feierte die
Dr. Born - Dr. Ermel GmbH Büro IPU – Dresden in Freital ihr 25-jähriges Bestehen.
Das Büro blickt auf eine erfolgreiche Arbeit und viele interressante und realisierte Projekte zurück. Besonders erwähnenswert sind die Vorhaben

 

Sie können sich für Energie- und Umwelttechnik begeistern? 
Dann kommen Sie zu uns!
Wir wachsen weiter und das ist Ihre Chance!

Bewerben Sie sich!

Flyer zum Herunterladen

Rückblick auf die IFAT 2016 in München
Die IFAT 2016 in München war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg für unser Unternehmen. Insgesamt herrschte eine äußerst gute Stimmung auf der Messe, was sicherlich auch an der guten Auftragslage der Aussteller, der hohen Nachfrage an Produkten

In unserem ganz neuen Kundenmagazin "Aktuell 2016"
(1. Ausgabe) finden Sie Informationen zu verschiedenen aktuellen Projekten aus allen Kompetenzfeldern, detaillierte Artikel zu speziellen Projekten sowie interne Informationen über das Unternehmen Dr. Born - Dr. Ermel GmbH ...

Am 3. März 2016 hat die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH im Schloss Etelsen ein Seminar mit dem Titel "Stickstoff, Phosphor und Klärschlamm - Entwicklungen in der Abwassertechnik“ veranstaltet. Fünf Referenten haben mit ihren praxisorientierten Vorträgen von aktuellen Entwicklungen in der Abwassertechnik ...

Energieeffizienzmaßnahmen bei öffentlichen Abwasseranlagen werden im Zeitraum 2014 bis 2020 in Niedersachsen mit insgesamt 68,1 Millionen Euro gefördert. Anträge können bei der NBank in diesem Jahr noch bis zum 29. Dezember gestellt werden und danach dann jeweils bis zum 30. April und
30. November jeden Jahres...

Forschungsprojekt: „Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft“ - kurz „ERWAS“

Unsere Kollegin Angela Cech erhielt im Rahmen der 49. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft den Oswald-Schulze-Preis (1. Preis) für ihre Masterarbeit mit dem Titel „Untersuchungen zur Optimierung des anaeroben Abbaus und der Entwässerbarkeit ...