Zukunft der Klärschlammentsorgung der Stadtentwässerung Frankfurt am Main

Kenndaten:

  • Faulung: 4 x 9.150 m³
  • Faulgasspeicher: 2 x 5.000 m³
  • BHKW: (2+1) * 1,00 MWel
  • Verbrennungskapazität: 3,40 TS/h
  • Feuerungswärmeleistung: 9,10 MWth
  • Rauchgasmenge: 24.150 Nm³/h
  • Kesselanlage: 9,40 tDampf/h
  • Turbogenerator: 0,915 MWel

 

Leistung:

  • Grundlagenermittlung
  • Erstellung Machbarkeitsstudie

Beschreibung:

 

 

Bei der Stadtentwässerung Frankfurt am Main (SEF) fallen bei der Behandlung des kommunalen Abwassers in den Abwasserreinigungsanlagen Frankfurt Niederrad/Griesheim und Sindlingen etwa 40.000 MgTR/a an. Seit mehr als 25 Jahren werden diese Schlämme bei der SEF als Rohschlämme direkt der (SEVA) zugeführt.
Aufgrund des Alters der SEVA und der damit zunehmend steigenden Kosten für Wartung und Reparatur der Anlage stand die Entwicklung eines ortsbezogenen Rahmenkonzeptes für eine zukünftige Klärschlammentsorgung im Fokus der Machbarkeitsstudie.

Das Ergebnis sieht eine anaerobe Schlammbehandlung mit Faulgasnutzung zur Strom- und Wärmeerzeugung sowie die anschließende Verbrennung des Faulschlammes in einem Wirbelschichtofen vor.

 

Auftraggeber:

Stadt Frankfurt / Main
Stadtentwässerung
Goldsteinstr. 160
60528 Frankfurt

Ansprechpartner:

Herr Dipl.-Ing. Kristeller
Tel.: 0 69 - 212 - 3 32 39

Downloads