Büro Rhein / Main

Das Büro Rhein-Main wurde 1994 gegründet und war zunächst in Mörfelden-Walldorf angesiedelt. Im Jahr 2005 zog das Büro in seine heutigen größeren Räumlichkeiten im Lyoner Stern in Frankfurt Niederrad um. Zentral gelegen am größten Verkehrs-knotenpunkt Deutschlands, dem Frankfurter Kreuz, bearbeiten wir Projekte aus dem mittel- und süddeutschen Raum. Unsere Kunden sind Städte und Gemeinden, Wasser- und Abwasserverbände, Stadtwerke, Flughafenbetreiber und Fluggesellschaften, Industrie- und Gewerbebetriebe sowie Projektentwicklungs-gesellschaften. Darüber hinaus bestehen intensive Kontakte zu Universitäten und Hochschulen aus der Rhein-Main-Region, so dass aktuelle Forschungsergebnisse in unsere Arbeit einfließen.

Insgesamt sind rd. 20 Mitarbeiter im Büro Rhein-Main tätig. Die Ingenieurinnen und Ingenieure der Verfahrenstechnik sowie des Bauingenieurwesens arbeiten interdisziplinär mit Ingenieuren aus dem Maschinenbau und der Energie- und Elektrotechnik zusammen. Das Ingenieurteam wird ergänzt durch Architekten, Geologen, Techniker, technische Zeichner und das Sekretariat.

Die Mitarbeiter des Büros Rhein-Main bearbeiten ein breites Spektrum an Projekten, schwerpunktmäßig aus den nachfolgenden Kompetenzfeldern. Die ausgewählten Referenzprojekte je Kompetenzfeld geben Ihnen einen Einblick in unsere Ingenieurarbeit:

Abwasserbehandlung

Vor dem Hintergrund gestiegener Abwassermengen im Einzugsgebiet der Kläranlage Flörsheim wurde die Ertüchtigung der Kläranlage erforderlich. Die Planungsgemeinschaft Kläranlage Flörsheim wurde vom Abwasserverband Flörsheim mit den Objekt- und Fachplanungen

Der Abwasserverband Rüsselsheim / Raunheim betreibt auf dem Standort Rugbyring 152, Raunheim die Zentralkläranlage zur Reinigung der Abwässer der Städte Rüsselsheim und Raunheim mit einer Ausbaugröße von 98.000 EW.

Aufgrund der signifikanten Zunahme der Schmutzfrachten im Einzugsgebiet der Kläranlage, musste die ARA Niedermittlau insbesondere im biologischen Teil der Kläranlage erweitert werden, um die Einhaltung der Überwachungswerte wieder zu gewährleisten.

Der Eigenbetrieb Stadtwerke Hochheim betreibt die Kläranlage Hochheim mit einer Ausbaugröße von 35.000 EW.
Aufgrund des altersbedingten Zustandes der Anlagentechnik wurde das Gassystem bestehend aus Gasspeicher, Gasfackel, Gasreinigung und Gasmotoren auf der Kläranlage Hochheim erneuert.

Die Stadtwerke Bad Schwalbach betreiben die Kläranlage Bad Schwalbach mit einer Ausbaugröße von 28.500 EW.
Aufgrund des altersbedingten Zustandes der Anlagentechnik wurden das Gassystem und die Wärmeverteilung bestehend aus Gasspeicher, Gasfackel, Gasregelstrecke, BHKW,

Die Stadtwerke Heppenheim (SWHP) betreiben zur Reinigung der Abwässer eine Kläranlage für ca. 80.000 EW. Gemäß Erlaubnisbescheid ist im Regenwetterfall eine Menge von 240 l/s auf der Kläranlage zu behandeln. Dies konnte jedoch bei starken Regenereignissen nur noch eingeschränkt nachgewiesen werden.

Das an den Regenüberlaufbecken der KA Emmingen abgeschlagene Mischwasser wird in den Seltenbach eingeleitet, dessen Wasser infolge des karstigen Untergrundes im weiteren Verlauf teilweise versickert.
Die Kläranlage Bad Schwalbach wurde im Jahr 1986 in Betrieb genommen. Nach einem Umbau in den Jahren 1999 bis 2000 hat die Kläranlage eine Ausbaugröße von 28.500 EW. Die biologische Reinigungsstufe der Kläranlage umfasst ein zweistufiges
Bei der Herstellung von Speiseeis fällt organisch hoch belastetes Abwasser an, das bisher vollständig in der kommunalen Kläranlage mitbehandelt wurde. Um die biologische Stufe der Kläranlage zu entlasten
Schlammbehandlung

Auf der ARA Niedermittlau wurde sowohl der Rohschlamm der eigenen Kläranlage als auch der über eine Druckleitung herangeführte Rohschlamm der verbandseigenen ARA Neuenhaßlau behandelt.

Der Abwasserverband Fulda betreibt die Kläranlage Fulda mit einer Ausbaugröße von 150.000 EW. Der Klärschlamm wird überwiegend in Faultürmen anaerob stabilisiert, auf rd. 22 % TR entwässert und anschließend auf landwirtschaftlichen Flächen aufgebracht.

Im Zuge der sich im Umbruch befindenden gesetzlichen Anforderungen an die Klärschlammentsorgung, hin zu einer reinen thermischen Verwertung, wurden im Rahmen dieser Studie verschiedene Klärschlammverwertungswege und die grundlegenden rechtlichen Rahmen-
bedingungen dargelegt.

Der Abwasserverband Obere Aar betreibt am Standort Taunusstein-Bleidenstadt eine kommunale Kläranlage mit einer Anschlussgröße von 50.000 EW. Der anfallende Klärschlamm wird in einem Faulturm anaerob stabilisiert.

Die Tochtergesellschaft Südwasser GmbH der Bayernwerk AG bietet Dienstleistungen in dem Bereich der Abwasser- und Klärschlammbehandlung für Kläranlagenbetreiber in Bayern an. Infolge der absehbaren gesetzlichen Rahmen-
bedingungen für die zukünftige

Bei der Stadtentwässerung Frankfurt am Main (SEF) fallen bei der Behandlung des kommunalen Abwassers in den Abwasserreinigungsanlagen Frankfurt Niederrad/Griesheim und Sindlingen etwa 40.000 MgTR/a an.
Flughafenplanung

Seitens der Fraport AG wurde die Arbeitsgemeinschaft Dr. Born – Dr. Ermel GmbH / Obermeyer Planen + Bauen GmbH (PG 18 West) mit den Planungsleistungen einer qualifizierten Entwässerung der Startbahn 18 West einschließlich der erforderlichen technischen Ausrüstung und zugehörigen Bauwerke beauftragt.

Seitens der Fraport AG wurde die Arbeitsgemeinschaft Dr. Born – Dr. Ermel GmbH / Obermeyer Planen + Bauen GmbH (PG 18 West) mit den Planungsleistungen einer qualifizierten Entwässerung der Startbahn 18 West einschließlich der erforderlichen technischen Ausrüstung und zugehörigen Bauwerke beauftragt.

Aufgrund der neuen Anforderungen an die Separierung von enteisungsmittelhaltigem Regenwasser im Winterbetrieb in den bestehenden Regenrückhaltebecken am Flughafen Frankfurt am Main erfolgen im Auftrag der Fraport AG

Die Fraport AG hat den Flughafen Frankfurt am Main entsprechend der prognostizierten Nachfrage für das Jahr 2020 bedarfsgerecht ausbauen lassen. Das RHB G wurde im Südbereich des Flughafens in der Cargo City Süd gebaut.

Die Fraport AG beabsichtigt den Flughafen Frankfurt entsprechend der prognostizierten Nachfrage für das Jahr 2020 bedarfsgerecht auszubauen. Im Rahmen der Planungen zum Terminal 3 im Südbereich des Flughafens wurden Überflutungsanalysen für die luftseitigen Bereiche des Terminals erforderlich.

Die Lufthansa Cargo AG beabsichtigt am Standort Frankfurter Flughafen den Bau eines neuen Frachtumschlag­zentrums (LCCneo HUB). Dafür sind vorlaufend u.a. bestehende Ver- und Entsorgungsleitungen (Regenwasser-, Schmutzwasser-, Trinkwasser-, Fernwärme-, Elektro- und IUK-leitungen)

Der Flughafen Frankfurt Rhein-Main wurde 2011 um eine weitere Landebahn (Landebahn Nordwest) erweitert. Der Radarturm der Radaranlage ASR-Nord ragte auf Grund seiner Höhe von ca. 40,5 m in den Anflugkorridor dieser Landebahn und musste demzufolge rückgebaut werden.
Energiesysteme und BHKW

Die Stadtwerke Heppenheim haben auf der Kläranlage Heppenheim ein BHKW zur Erzeugung elektrischer und thermischer Energie aus dem in der Schlammfaulung anfallenden Faulgas errichtet. Das BHKW besteht aus einem Modul und wird gasgeführt betrieben.

Der Eigenbetrieb Stadtwerke Hochheim betreibt die Kläranlage Hochheim mit einer Ausbaugröße von 35.000 EW. Der Klärschlamm wird in einem Faulturm anaerob stabilisiert und das anfallende Faulgas in Gasmotoren energetisch verwertet.

Die Stadt Sankt Augustin betreibt die Zentrale Abwasserbehandlungsanlage Sankt Augustin (ZABA) mit einer Ausbaugröße von 200.000 EW. Der Klärschlamm wird in Faultürmen anaerob stabilisiert und das anfallende Faulgas in Gasmotoren energetisch verwertet.

Die Abwasser GmbH Nidderau ist Eigentümer der Kläranlage Windecken. Die Kläranlage wird von den Stadtwerken Nidderau betrieben und weist eine Ausbaugröße von 27.000 EW auf. Vor dem Hintergrund des Anlagenalters des vorhandenen BHKW wurde die Dr. Born – Dr. Ermel GmbH

Der Abwasserverband Obere Aar betreibt am Standort Taunusstein-Bleidenstadt eine kommunale Kläranlage mit einer Anschlussgröße von 50.000 EW. Der anfallende Klärschlamm wird in einem Faulturm anaerob stabilisiert. Das dabei entstehende Faulgas wurde mit zwei Gasmotoren á 50 kWel energetisch verwertet.

Die Stadtwerke Heppenheim betreiben die Kläranlage Heppenheim mit einer Ausbaugröße von rd. 80.000 EW. Die Dr. Born – Dr. Ermel GmbH wurde mit der Energie-
effizienzanalyse gemäß Arbeitshilfe des Landes Hessen beauftragt. Die vorgeschlagenen Optimierungsmaßnahmen wurden in einem

Durch die Firmentrennung des Müllheizkraftwerkes Frankfurt Nordweststadt und der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) am Standort Heddernheimer Landstraße wurde es erforderlich die Wärmeversorgung des Müllheizkraftwerkes neu herzustellen.

Die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden betreiben auf ihrem Hauptklärwerk (325.000 EW) neben Anlagen zur Abwasserreinigung und Schlammbehandlung ebenso ein Blockheizkraftwerk.
Elektrotechnik / MSR-Technik

Die Gesamtkonzeption Prozessleitsystem, Fernwirk- und Übertragungstechnik beinhaltet Maßnahmen zur Erneuerung des Prozessleitsystems Verteilbetrieb in der Zentralwarte und den sechs Unterzentralen sowie die Ablösung der klassischen Fernwirktopologie durch

Das vorhandene Leitsystem Viewstar 750 wird in der zentralen Schaltwarte und sechs Unterzentralen durch das Prozessleitsystem PMSXpro ersetzt. Dabei müssen betriebs- spezifische Funktionen und Programme in das neue Leitsystem integriert und Schnitt- stellen zur Fernwirk- und Übertragungstechnik

Das Anfang der 80er Jahre gebaute und Mitte der 90er Jahre erweiterte Müllkraftwerk wurde mit Bedien- und Beobachtungselementen in Kompaktwarten- und Mosaikbildtechnik ausgeführt

Die FRAPORT AG betreibt das Regenrückhaltebecken RHB 11/12 und das Schmutzwasserpumpwerk (SW-PW) Airrail-Center am Standort des Flughafens Frankfurt am Main. Das RHB 11/12 liegt im Nordbereich des Flughafens Frankfurt am Main und dient der Entwässerung

Aufgrund der neuen Anforderungen an die Separierung von enteisungsmittelhaltigem Regenwasser im Winterbetrieb in den bestehenden Regenrückhaltebecken (RHB) am Flughafen Frankfurt am Main erfolgten im Auftrag der

 

Der Abwasserverband Rüsselsheim / Raunheim betreibt die Zentralkläranlage zur Reinigung der Abwässer der Städte Rüsselsheim und Raunheim mit einer Ausbaugröße von 98.000 EW. Die Dr. Born – Dr. Ermel GmbH wurde mit einem Optimierungskonzept der

Planung der Elektro-, Automatisierungs-, Prozess- und Leittechnik für die Erneuerung der Nachklärbecken, Niederspannungsschaltanlage mit 34 Feldern, MSR-Schränke mit 6 Feldern, 175 Antriebe (Räumer, Rührwerke, Schieber)
Trinkwasser / Prozesswasser

Die Fraport AG beabsichtigt, den Flughafen Frankfurt am Main entsprechend der prognostizierten Nachfrage für das Jahr 2020 bedarfsgerecht auszubauen.

Im Wasserwerk Ringheim wird Grundwasser mit Hilfe einer CARIX-Anlage zu Trinkwasser aufbereitet. Aus dem natürlichen Beladungszyklus der eingesetzten Ionenaustauscher resultieren Schwankungen im Anlagenablauf u. a. hinsichtlich der Parameter Nitrat und Härte.

Die Fraport AG plant den Ausbau des Frankfurter Flughafens entsprechend der prognostizierten Nachfrage für das Jahr 2020. Dazu wird u.a. die neue Landebahn Nord-West nördlich des Fraport-Geländes gebaut.

Hochbau / Architektur

An ein bestehendes Logistikzentrum soll eine neue Warenumschlags- und Zwischenlagerhalle angebaut werden. Dies hat die komplette Überarbeitung der bestehenden Genehmigung und des Brandschutzes zur Folge. Die Hälfte der Neubauhalle wird regaliert,

In eine bestehende Luftfrachthalle sollte zur effizienteren Nutzung der vorhandenen Fläche eine Vollregalierung ein-gebaut werden. Nach einer detaillierten Bestandsaufnahme und einem komplett überarbeiteten Bauantrag erfolgte die Umsetzung dieses Vorhabens im laufenden Betrieb.

Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) erneuert ihre ASR-Radaranlagen in Deutschland. Im Rahmen des DFS Radarprojektes „MaRS“ wurde die Radaranlage „ASR-Frankfurt West (FFW)“ auf der Nordseite des Flughafens Frankfurt errichtet. Diese Radaranlage soll als Prototypenanlage für die

Hahnstr. 70
60528 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0) 69 23 80 78 - 0
Fax: +49 (0) 69 23 80 78 - 50

ffm@born-ermel.de

M.Sc. Dipl.-Ing.
Florian Herbert
Büroleiter
Büro Rhein / Main

Vor dem Hintergrund gestiegener Abwassermengen im Einzugsgebiet der Kläranlage Flörsheim wurde die Ertüchtigung der Kläranlage erforderlich. Die Planungsgemeinschaft Kläranlage Flörsheim wurde vom Abwasserverband Flörsheim mit den Objekt- und Fachplanungen

Die Fraport AG beabsichtigt, die Startbahn RWY 18 West am internationalen Flughafen Frankfurt am Main qualifiziert zu entwässern. Die Startbahn, die im Jahre 1984 in Betrieb gegangen ist, soll zukünftig mit einem Entwässerungssystem bestehend aus Schlitzrinnen,

Am 01. Juni 2017 fand der
16. Fraport-Lauf am Flughafen Frankfurt statt. An der Laufveranstaltung, deren Erlöse vollständig für einen guten Zweck gespendet werden, beteiligten sich dieses Jahr über 900 Läuferinnen und Läufer.


Am 27. August 2015 fand der
1. Bürostadtlauf in Frankfurt Niederrad statt. Die Laufveranstaltung wurde vom Lufthansa Sportverein in Kooperation mit der Standort-Initiative Neues Niederrad (SINN) e.V. organisiert.