Aktuelle Projekte

Inbetriebnahme am 14.06.2017:

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) fand am 14. Juni 2017 die Inbetriebnahme der neuen Klärschlammverwertungsanlage statt.

Der Bau des Faulturms auf der KA Leer geht zügig voran. Am 04.12.2018 soll Richtfest sein. Für Ende 2019 ist der Start des Probebetriebs des Faulturms geplant. Das größte Projekt der Stadtwerke Leer (SWL) der vergangenen zehn Jahre und das wichtigste Energieprojekt der Stadt liegt im Zeit- und Kostenplan.

 

Die Energieversorgung Sylt GmbH betreibt das Zentralklärwerk Sylt / Westerland mit einer Ausbaugröße von 90.000 EW. Die vorhandenen Schlammbehandlungsanlagen sind aufgrund des langjährigen Betriebes erneuerungsbedürftig und entsprechen in vielen Bereichen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. 

Die hanseWasser Bremen GmbH reinigt die Abwässer der Stadt Bremen und der benachbarten Gemeinden auf der Kläranlage (KA) Seehausen (Ausbaugröße 1.000.000 EW) sowie auf der KA Farge (Ausbaugröße 150.000 EW).

Die Premium Aerotec S.L.R. in Rumänien betreibt am Standort Brasov u.a. eine Produktionsstätte mit bis zu 52 Bearbeitungszentren für Aluminium Dreh- und Frästeile für die Luftfahrtindustrie.

Nach durchgeführten Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen zur Entscheidung, ob die vorhandene Schule saniert oder abgerissen und neu gebaut werden soll, beschloss die Stadt Osterholz-Scharmbeck die Planung, den Neubau und die Zwischenfinanzierung einer neuen Schule an einen privaten Dritten zu vergeben.

Die Samtgemeindewerke Harsefeld betreiben auf dem Standort ihrer Kläranlage eine Schlammfaulung mit nachgeschalteter maschineller Eindickung. Derzeit wird dieser eingedickte Klärschlamm landwirtschaftlich verwertet.

Projektmanagementleistungen gemäß AHO Heft Nr.09 und Objektüberwachung gemäß HOAI 2013:

Vor dem Hintergrund gestiegener Abwassermengen im Einzugsgebiet der Kläranlage Flörsheim wurde die Ertüchtigung der Kläranlage erforderlich. Die Planungsgemeinschaft Kläranlage Flörsheim wurde vom Abwasserverband Flörsheim mit den Objekt- und Fachplanungen

Das Auftreten von Starkregen-
ereignissen in den letzten Jahren und die damit teilweise ver-bundenen urbanen Überflutungs-
ereignisse werden verstärkt in der öffentlichen Diskussion thematisiert. Das Ziel der Minimierung von Überflutungsschäden und die Sicherstellung des Entwässerungskomforts

Der Flughafen Frankfurt Rhein-Main wurde 2011 um eine weitere Landebahn (Landebahn Nordwest) erweitert. Der Radarturm der Radaranlage ASR-Nord ragte auf Grund seiner Höhe von ca. 40,5 m in den Anflugkorridor dieser Landebahn und musste demzufolge rückgebaut werden.

Die Fraport AG beabsichtigt, die Startbahn RWY 18 West am internationalen Flughafen Frankfurt am Main qualifiziert zu entwässern. Die Startbahn, die im Jahre 1984 in Betrieb gegangen ist, soll zukünftig mit einem Entwässerungssystem bestehend aus Schlitzrinnen, Regenwasserkanälen und Speicherbauwerken ...

Mit der Erweiterung des Flughafens München um eine dritte Start- und Landebahn muss die vorhandene 110 kV-Trasse inkl. Fernmeldebegleitkabel umverlegt werden. Betroffen sind hiervon 3 Stromkreise der 110 kV-Kabel, die teilweise als Einspeisung zum Flughafen geleitet

Planung der Elektro-, Automatisierungs-, Prozess- und Leittechnik für die Erneuerung der Nachklärbecken, Niederspannungsschaltanlage mit 34 Feldern, MSR-Schränke mit 6 Feldern, 175 Antriebe (Räumer, Rührwerke, Schieber)

Im April 2011 fiel der Startschuss zum Ersatz der Kraftwerks-
leittechnik im Müllkraftwerk Schwandorf. Nach 6 Jahren Planung und Ausführung haben wir vor kurzem unsere Zelte Vorort abgebrochen und können auf ein erfolgreich beendetes Projekt zurückblicken.