Aktuelle Projekte

Die Abwässer der Stadt Trendelburg wurden bisher auf den Kläranlagen Trendelburg, Deisel und Sielen/Eberschütz gereinigt.

Die seitliche Umschließung der Altlast „ehemalige Sonderabfalldeponie Münchehagen“ umfasst sämtliche bis zu 25 m tief in den anstehenden kreidezeitlichen Ton-/Schluffstein abgeteuften Polder der Sonderabfalldeponie

Durch die Firmentrennung des Müllheizkraftwerkes Frankfurt Nordweststadt und der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) am Standort Heddernheimer Landstraße wurde es erforderlich die Wärmeversorgung des Müllheizkraftwerkes neu herzustellen.

Aufgrund des hohen Lebensalters der AVA Nordweststadt ist eine Generalsanierung unumgänglich. Die notwendigen Planungsaufgaben zur Umsetzung des Vorhabens wurden komplett an Dr. Born - Dr. Ermel vergeben.

Die Fraport AG hat den Flughafen Frankfurt am Main entsprechend der prognostizierten Nachfrage für das Jahr 2020 bedarfsgerecht ausbauen lassen. Das RHB G wurde im Südbereich des Flughafens in der Cargo City Süd gebaut.

Aufgrund der neuen Anforderungen an die Separierung von enteisungsmittelhaltigem Regenwasser im Winterbetrieb in den bestehenden Regenrückhaltebecken am Flughafen Frankfurt am Main erfolgen im Auftrag der Fraport AG

Der Flughafen Frankfurt Rhein-Main wurde 2011 um eine weitere Landebahn (Landebahn Nordwest) erweitert. Der Radarturm der Radaranlage ASR-Nord ragte auf Grund seiner Höhe von ca. 40,5 m in den Anflugkorridor dieser Landebahn und musste demzufolge rückgebaut werden.

Bei der Stadtentwässerung Frankfurt am Main (SEF) fallen bei der Behandlung des kommunalen Abwassers in den Abwasserreinigungsanlagen Frankfurt Niederrad/Griesheim und Sindlingen etwa 40.000 MgTR/a an.

Das an den Regenüberlaufbecken der KA Emmingen abgeschlagene Mischwasser wird in den Seltenbach eingeleitet, dessen Wasser infolge des karstigen Untergrundes im weiteren Verlauf teilweise versickert.

Aufgrund der signifikanten Zunahme der Schmutzfrachten im Einzugsgebiet der Kläranlage, musste die ARA Niedermittlau insbesondere im biologischen Teil der Kläranlage erweitert werden, um die Einhaltung der Überwachungswerte wieder zu gewährleisten.

Ausgehend von der vorhandenen Situation wurden zunächst die Optimierungsmöglichkeiten der einzelnen Untersuchungsbereiche ermittelt.

Im Zuge eines gesamtplanerischen Konzeptes zur Erneuerung der KA Kiew war es erforderlich, zum einen die vorhandene Faulungsanlage an die zukünftigen Gegebenheiten anzupassen.

Der Eigenbetrieb der Stadtentwässerung Stuttgart (SES) betreibt auf dem Hauptklärwerk Stuttgart-Mühlhausen eine Klärschlammverbrennungsanlage für den auf seinen Klärwerken anfallenden Schlamm und für Fremdschlämme.

Eine ehemalige Deponie wird der Standort der neuen Klärschlammverbrennungsanlage für die Region Hongkong. Insgesamt elf Klärwerke dienen ihren entwässerten Schlamm per LKW der Anlage an

Der Zweckverband Steinhäule führt seit 1973 die thermische Verwertung seiner Klärschlämme, des Rechengutes und für Teile des Sandfanggutes durch.