Spatenstich für die neue Vorklärung und Faulung auf der Kläranlage Leer

Auf der KA Leer wurde am 30.05.2018 die offizielle Grundsteinlegung für das neue Vorklärbecken (rd. 512 m³) und den neuen Faulturm (rd. 1.800 m³) gefeiert. Es ist das größte Projekt der Stadtwerke Leer (SWL) der vergangenen zehn Jahre und das wichtigste Energieprojekt der Stadt. Die Baukosten betragen rund 6,5 Mio. Euro. Die Gesamtmaßnahme wurde in drei Gewerken (Bau-, Maschinen- und EMSR-Technik) ausgeschrieben.
Finanzielle Unterstützung bekamen die Bauträger (Stadtwerke Leer AöR – Vorklärung & Stadtwerke Energie GmbH - Faulturm) vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE). Ohne das Geld aus dem Fördertopf wäre die Finanzierung nicht gesichert gewesen. Die Born – Ermel Ingenieure haben für die SWL, neben der Planung der Gesamtmaßnahme ab Leistungsphase 3, auch die Ausarbeitung des Förderantrages übernommen und so die Realisierung des Projektes entscheidend vorangetrieben.
Mit der neuen Faulungsanlage und Gasverwertung sollen die Energiekosten der Kläranlage zukünftig um rund 50% gesenkt werden. Außerdem sollen die Entsorgungskosten für den Klärschlamm mit den neuen Anlagekomponenten um etwa 30% reduziert werden.
Zurzeit werden für den Faulturm und das Vorklärbecken sowie die jeweiligen Betriebsgebäude, die Pfahlgründungs-arbeiten durchgeführt.
Mit den ca. 11 m langen Vollverdrängungspfählen wird ausreichend Stabilität gewährleitet sein, um die schweren Bauwerke sicher auf dem Grundgestein zu platzieren.
Die Bauzeit erstreckt sich über ca. 18 Monate, so dass mit den Inbetriebnahme-Verfahren im Frühjahr 2020 begonnen werden kann.