Neubau Mono-Klärschlammverbrennungs-
anlage am Standort Buchenhofen

Eine Kooperation aus Wupperverband, Bergisch-Rheinischer Wasserverband und Aggerverband sowie den Abwasserbetrieben der Städte Düsseldorf und Münster beabsichtigt die Errichtung einer neuen Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage (KVA) am Standort Buchenhofen in Wuppertal.
Mit der Mono-KVA soll die wirtschaftliche und rechtskonforme Klärschlammverwertung über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren ab Inbetriebnahme vor dem Hintergrund der gesetzlichen Änderungen (vermehrt thermische statt landwirtschaftliche Verwertung) sichergestellt werden. Ferner bietet die Monoverbrennung die –nach derzeitigem Stand- technisch und wirtschaftlich besten Voraussetzungen für die gesetzlich vorgeschriebene Phosphorrückgewinnung.
Die Dr. Born – Dr. Ermel GmbH in Arbeitsgemeinschaft mit einem weiteren Büro hat im Rahmen eines VgV-Verfahrens den Zuschlag für die dazugehörigen Generalplanungsleistungen erhalten. Nach der Leistungsphase 3 erfolgt eine stufenweise Beauftragung.
Bereits heute betreibt der Wupperverband am Standort Buchenhofen seit 1977 eine Klärschlammverbrennungsanlage (SVA) mit einer genehmigten Gesamtkapazität von 4,6 Mg TS/h. Die bestehende Anlage soll bis zur Inbetriebnahme der neuen Klärschlammverbrennung – voraussichtlich im Jahr 2028 – durchgängig betrieben werden.
Die zukünftige Mono-KVA soll als einlinige Anlagenkonzeption mit einer Mengenauslegung für 36.000 Mg TS/a entwässerten kommunalen Klärschlamm konzipiert werden.
Die Kooperationspartner haben zu diesem Zweck im Jahr 2019 ein Gemeinschaftsunternehmen, die Klärschlammverwertung Buchenhofen GmbH gegründet, mit dem Ziel der Errichtung und des Betriebs der KVA.
Die Baukosten ohne Nebenkosten betragen nach einer groben Schätzung des Kooperationsverbandes 50.706.000 EUR (ohne MwSt.). Der Kostenrahmen ist mit den Leistungsphasen 2 bzw. 3 (Entwurfsphase) fortzuschreiben und zu konkretisieren.