Ausbau Biologie der ARA Zeven

Die Samtgemeinde Zeven, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, ist Dienstleister für interne und externe Kunden der Samtgemeinde und betreibt in dieser Eigenschaft u.a. die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Zeven am Standort Mückenburg.
Ausgehend vom Beurteilungszeitraum 2010-2012 hat die ARA Zeven eine Auslastungsgröße von rd. 59.000 EW60. Der Zulauf zur ARA Zeven ist durch einen sehr hohen industriellen Abwasseranteil geprägt, wobei dieser vorrangig aus der lebensmittelverarbeitenden Industrie stammt. Der Anteil kommunales Abwasser bewegt sich etwa bei 20.000 EW. Von den industriellen Indirekteinleitern stammt der größte Volumenstrom mit einem Anteil von etwa 30 % von der Deutschen Milchkontor GmbH (DMK).
Die Firma DMK plant am Standort Zeven eine erhebliche Erweiterung des Milchwerks. Ab Mitte 2015 werden die ersten neuen Anlagenteile zur Milchtrocknung in Betrieb genommen, die Vollauslastung soll im Jahr 2017 erreicht sein. Mit der Erweiterung des Milchwerks wird eine Erhöhung der abgegebenen Abwasserfrachten und des Volumenstroms einhergehen. Prognostiziert ist im Jahr 2017 ein Anteil von etwa 50 % am Volumenstrom und etwa 30 % an der BSB5-Fracht im Zulauf zur ARA Zeven.
Die vorab von der Dr. Born - Dr. Ermel GmbH durchgeführten Berechnungen kamen zu dem Schluss, dass die ARA Zeven bereits im Ist-Zustand nicht dem Stand der Technik entspricht und erweitert werden muss. Die Erhöhung der Schmutzfrachten durch den Indirekteinleiter DMK verschärft die Forderung zum Ausbau der ARA Zeven. Bis Mitte 2015 sollte daher die Biologie der ARA Zeven soweit ausgebaut werden, dass die zusätzlichen Schmutzfrachten mitbehandelt werden können. Zu diesem Zweck wurde die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH im Jahr 2014 beauftragt, entsprechende Planungen gemäß HOAI, Leistungsphasen 2-9, durchzuführen.
Die Planungen umfassen den Neubau von einem aeroben Selektor, zwei Belebungsbecken inklusive Gebläsehaus sowie einem neuen Nachklärbecken. Zur Einbindung dieser neuen Anlagenteile sind Umbauten an verschiedenen Verteilerbauwerken notwendig.
Nach eingehender Planung und kontinuierlicher Abstimmung zwischen allen Projektbeteiligten wurde der Genehmigungsantrag zur Erweiterung der Biologie der ARA Zeven im März 2014 eingereicht. Nach öffentlicher Ausscheibung folgte eine intensive Realisierungsphase vom Herbst 2014 bis Frühsommer 2015, sodass die Anlage pünktlich zum 15.06.2015 in Betrieb genommen werden konnte.

Downloads