EU-weite Ausschreibung eines ÖPP-Modells zur Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung Bad Karlshafen

Kenndaten:

  • Verhandlungsverfahren nach VOL/A mit vorhergehendem Teilnahmewettbewerb
  • Ausschreibung der Planung und des Baus der Kläranlage sowie der Betriebsführung und Geschäftsbesorgung über 25 Jahre im Bereich der Trinkwasserver- sowie Abwasserentsorgung einschl. Kanalsystem

Leistung:

  • Vollständige juristische, technische und kaufmännische Durchführung einer Ausschreibung zur Vergabe der Planung, Errichtung, Finanzierung und Betrieb der Wasserver- und Abwasserentsorgung
  • Erarbeitung Wirtschaftlichkeitsvergleich

Beschreibung:

Die Kläranlagen Karlshafen (Ausbaugröße 6.000 EW) sowie Helmarshausen (Ausbaugröße 2.500 EW) in der Stadt Bad Karlshafen konnten die zukünftig gestellten Mindestanforderungen an die Reinigungsleistung nicht erreichen. Ebenso waren Teile der Trinkwasserversorgungsanlagen und des Abwasserkanalsystems in der Stadt Bad Karlshafen sanierungsbedürftig. Mangels stadteigener Kapazitäten sollte die Wasserver- und Abwasserentsorgung in ein ÖPP-Modell überführt werden. Grundlage der Ausschreibung nach VOL/A im Verhandlungsverfahren war daher der Ausbau der bestehenden Kläranlage Bad Karlshafen am vorhandenen Standort zu einer Zentralkläranlage für die Stadtteile Karlshafen und Helmarshausen. Zusätzlich waren Primärinvestitionen im Trinkwasser- und Kanalbereich sowie die Übernahme des Betriebs und der Geschäftsbesorgung der genannten Bereiche über 25 Jahre wesentliche Elemente der Ausschreibung. Als Ergebnis des umfangreichen Verhandlungsverfahrens wurde der Auftrag an ein privates Unternehmen vergeben, wodurch ein Wirtschaftlichkeitsvorteil von ca. 20 % gegenüber der konventionellen Beschaffungsvariante erreicht wurde.

Downloads