Einweihung Hochbehälter in Bergen auf Rügen

TV-Beitrag zur Einweihungsveranstaltung, Rügen-TV vom 22. März 2019

Infoflyer

Bis Ende 2018 waren auf dem Grundstück des ZWAR an der Straße „Am Burgwall“ in Bergen zwei runde Trinkwasserbehälter mit einem Speichervolumen von jeweils 500 m³ in Betrieb, die 1968 errichtet worden waren. Auf Grundlage einer technischen Überprüfung und einer Bauzustandsanalyse wurde entschieden, keine aufwendige Sanierung durchzuführen, sondern einen neuen für die Trinkwasserversorgung der Stadt Bergen wichtigen Hochbehälter zu errichten. Somit kann sichergestellt werden, dass im Zusammenspiel mit den Wasserwerken Bergen und Sehlen auch in Zukunft Trinkwasser für die Stadt Bergen in einwandfreier Qualität, in ausreichender Menge und mit dem erforderlichen Druck zur Verfügung gestellt werden kann.

Der neue Hochbehälter besteht ebenfalls aus zwei Wasserkammern, in denen insgesamt 1.000 m³ Trinkwasser gespeichert werden können. Zusätzlich ist ein Eingangsbereich, der als Schieberkammer bezeichnet wird und in dem sich die erforderliche technische Ausrüstung befindet, vorhanden. Durch seine Höhenlage kann der Behälter große Teile der Stadt Bergen im freien Gefälle mit Trinkwasser versorgen. Gleichzeitig wird er als Vorlagebehälter für eine angeschlossene Druckerhöhungsstation
genutzt, die die obere Druckzone der Stadt mit Trinkwasser versorgt.

Um die Zeit zur Herstellung des Rohbaus, in der die größten Transportbewegungen für Materialanlieferungen erforderlich sind, möglichst kurz zu halten, kam eine Bauweise aus Spannbeton-Fertigteilen zur Ausführung. Da sich das Baufeld inmitten eines Wohngebietes befindet, wurden entsprechende Gestaltungselemente berücksichtigt. Der neue Behälter ragt in weiten Teilen nur 2,60 m und an der höchsten Stelle 3,20 m aus dem Gelände heraus.  Es wurde eine aufgelockerte, strukturierte Fassadengestaltung gewählt, durch die sich das neue Bauwerk in Verbindung mit der späteren zusätzlichen Bepflanzung des Grundstückes harmonisch in das Wohnumfeld einfügt.

Im ersten Arbeitsschritt war die Baugrube für die neue Behälteranlage zu erstellen, die einen Durchmesser von rund 26 m bei einer Tiefe von 4 bis 5 m aufwies. Nach dem Erdaushub wurden die Streifenfundamente betoniert und die Betonfertigteile des neuen Behälters aufgestellt. Mit einem der größten Autokrane Deutschlands wurden in der letzten Novemberwoche 2017 die Betonfertigteile für die Wände, von denen das schwerste Teil knapp 19 t wog, an den vorgesehenen Platz gestellt. Insgesamt sorgen 925 m Spannkabel in den Behälterwänden für die notwendige statische Festigkeit des Bauwerkes.

Im Januar 2018 folgten die Betonage der Behältersohle und der Einbau der Fertigteile für die Stützen und die Deckenelemente. Damit waren alle 86 Betonfertigteile verbaut. Nach einigen Verzögerungen durch das Winterwetter konnten die restlichen Rohbauarbeiten zur Fertigstellung der Wasserkammern im April abgeschlossen werden. Anschließend erfolgten der Anschluss an die in der Straße „Am Burgwall“ neu verlegten Trinkwasserleitungen, die Ausbaugewerke wie Fliesen-, Maler- und Schlosserarbeiten, die Montage der Rohrleitungen, Armaturen und Pumpen und der kompletten Elektrotechnik in der Schieberkammer sowie die Fertigstellung der Außenanlagen.

Seit Dezember 2018 erfolgt nun die Trinkwasserversorgung aus dem neuen Hochbehälter. Projektkosten in Höhe von rund
1,8 Mio. € haben dabei zu einer in die Zukunft ausgerichtete Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Stadt Bergen geführt.

 

 

Zurück