MaRS Prototypenanlage ASR FFM West

Auftraggeber: Deutsche Flugsicherung

Mehr Informationen

Kläranlage Oldenburg - Erneuerung BHKW

Auftraggeber: Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Mehr Informationen

Zentralkläranlage Chemnitz-Heinersdorf Erneuerung Zentrifugen Faulschlammentwässerung

Auftraggeber: Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz

Mehr Informationen

Klärschlammverwertung Mainz TVM

Auftraggeber: TVM Thermische Verwertung Mainz GmbH

Mehr Informationen

Kläranlage Herzebrock-Clarholz Erweiterung

Auftraggeber: Gemeindewerke Herzebrock-Clarholz

Mehr Informationen

Gemeinschaftskläranlage Oyten/Ottersberg

Auftraggeber: Abwasserzweckverband Oyten/Ottersberg

Mehr Informationen

Kläranlage Dresden-Kaditz

Auftraggeber: Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr Informationen

Schlammfaulung mit thermischer Schlammverwertung, Bergen auf Rügen

Auftraggeber: Zweckverband Wasserversorgung Abwasserbehandlung Rügen

Mehr Informationen

Ausbau Biologie ARA Zeven

Auftraggeber: Samtgemeinde Zeven

Mehr Informationen

Klärschlammentsorgung der Stadtentwässerung Frankfurt a.M.

Auftraggeber: Stadt Frankfurt am Main

Mehr Informationen

Thermische Klärschlammverwertung ZVK Steinhäule, Ulm

Auftraggeber: ZVK Steinhäule

Mehr Informationen

Wasserwerk Krummbek

Auftraggeber: Wasserbeschaffungsverband Panker-Giekau

Mehr Informationen

Aktuelles

Im April 2011 fiel der Startschuss zum Ersatz der Kraftwerks-
leittechnik im Müllkraftwerk Schwandorf. Nach 6 Jahren Planung und Ausführung haben wir vor kurzem unsere Zelte Vorort abgebrochen und können auf ein erfolgreich beendetes Projekt zurückblicken.

Aktueller Baustellenbericht:
Die Stadt Geestland beabsichtigt in dem Ortsteil Debstedt den „Spadener Weg“ auszubauen.  
Der Zustand des vorhandenen Regenwasserkanals ist ebenso in einem schlechten Zustand wie auch die Befestigung der Verkehrsanlagen.

Inbetriebnahme am 14.06.2017:

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) fand am 14. Juni 2017 die Inbetriebnahme der neuen Klärschlammverwertungsanlage statt.

Vor dem Hintergrund gestiegener Abwassermengen im Einzugsgebiet der Kläranlage Flörsheim wurde die Ertüchtigung der Kläranlage erforderlich. Die Planungsgemeinschaft Kläranlage Flörsheim wurde vom Abwasserverband Flörsheim mit den Objekt- und Fachplanungen

Das Auftreten von Starkregen-
ereignissen in den letzten Jahren und die damit teilweise ver-bundenen urbanen Überflutungs-
ereignisse werden verstärkt in der öffentlichen Diskussion thematisiert. Das Ziel der Minimierung von Überflutungsschäden und die Sicherstellung des Entwässerungskomforts

Die Stadt Kreuztal betreibt die Kläranlagen Kreuztal (170.000 EW) und Buschhütten (16.000 EW). Der Schlamm der Kläranlage Buschhütten wird in der Faulung der Kläranlage Kreuztal mitbehandelt. Das anfallende Klärgas aus der Faulung gelangt über einen Niederdruckgasspeicher zum BHKW und wird dort zu Strom und Wärme umgesetzt.

Bei komplexen Planungsaufgaben bietet die verfahrenstechnische bzw. dynamische Simulation eine sinnvolle Ergänzung zu den herkömmlichen statischen Bemessungsmethoden. Neben der eigentlichen Bemessung bspw. einer Kläranlage können auch diverse andere Fragestellungen hinsichtlich einer Optimierung

Bedingt durch rechtliche Neu-Strukturierungen im Bereich des Abfallrechts rückt insbesondere bei der Klärschlammverwertung das Thema Phosphor-Recycling in den Vordergrund. Eine Rückgewinnung kann hierbei sowohl bereits auf dem Klärwerk aus der wässrigen oder der Schlamm-Phase, als auch nach erfolgter Verbrennung aus der Asche erfolgen.

Mit dem technischen Fortschritt in der chemischen Analytik können bereits geringe Konzentrationen anthropogener, organischer Spurenstoffe im Wasser nachgewiesen werden. Dabei nehmen in Bezug auf die Wasserqualität Pharmaka, Pflanzenschutzmittel und Industriechemikalien eine wesentliche Rolle ein.

Die Stadt Haselünne betreibt eine eigene kommunale Kläranlage mit einer Ausbaugröße von rd. 32.600 EW. Das in einem Gewerbegebiet anfallende Abwasser enthält hohe Fett- und CSB-Anteile, welche zu einer zeitweisen Überlastung der Kläranlage führten.

Durch den Umbau des Knotenpunktes zu einer Kreisverkehrsanlage soll vorrangig die Verkehrssicherheit verbessert werden, ohne die Qualität der einzelnen Verkehrsströme signifikant zu beeinträchtigen.
Die Befahrbarkeit wurde anhand eines Schleppkurvennachweises belegt.

„Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) erneuert im Rahmen des Projektes MaRS Ihre ASR-Radaranlagen in Deutschland. Derzeit wird am Flughafen Frankfurt die neue Radaranlage "ASR-Frankfurt West (FFW)" realisiert. Sie besteht aus einem etwa 50m hohen Radarturm und einem 2-geschossigen Technikgebäude ...

Die Samtgemeindewerke Harsefeld betreiben die Kläranlage Harsefeld. Zur Reinigung des Abwassers werden zahlreiche thermische und elektrische Verbraucher betrieben. Kläranlagen gehören mit durchschnittlich
20 % des kommunalen Strombedarfs ...

Die ARA Zeven entsprach nach unserer Begutachtung nicht dem Stand der Technik und musste aufgrund zusätzlicher zu erwartenden Schmutzfrachten bis Mitte 2015 ausgebaut werden. ...

Durch die weitere Entwicklung des Einzugsgebietes hat die Kläranlage Dresden-Kaditz ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Zudem ist eine Erneuerung der im 1. Bauabschnitt zur vorgeschalteten Denitrifikation umgebauten Altanlage aus bautechnischen Gründen erforderlich ...

Die Fraport AG beabsichtigt, die Startbahn RWY 18 West am internationalen Flughafen Frankfurt am Main qualifiziert zu entwässern. Die Startbahn, die im Jahre 1984 in Betrieb gegangen ist, soll zukünftig mit einem Entwässerungssystem bestehend aus Schlitzrinnen, Regenwasserkanälen und Speicherbauwerken ...

Informationen

Am 29. Juni 2017 hat der deutsche Bundestag den 38 Änderungs-
maßgaben des Bundesrates zugestimmt, womit die neue Verordnung zur Klärschlamm-
verwertung in Kraft tritt. Für die Abwasserentsorgung wird es nun ernst mit der Phosphor-
rückgewinnung ...

Kooperation mit HiSolutions AG Berlin
Um den Bereich IT-Sicherheit in der Anlagentechnik vollumfänglich als neutrale Beratung abdecken zu können, haben wir uns für eine strategische Kooperation mit der HiSolutions AG aus Berlin entschieden.

www.hisolutions.com

 




Sie können sich für Energie- und Umwelttechnik begeistern? 
Dann kommen Sie zu uns!
Wir wachsen weiter und das ist Ihre Chance!

Bewerben Sie sich!

 

Hier finden Sie ausführliche Informationen über

  • Studienpraktika
  • Betreuung von Thesis-Arbeiten
  • Werksstudententätigkeiten
  • Schülerpraktikum

bei Born Ermel Ingenieure.

23. und 24. November 2017:

VBI-Bundeskongress 2017 - Infrastruktur 2030 - In der Mitte Europas

29. und 30. Januar 2018:

Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz

 

Unser Kundenmagazin "Aktuell 2017" ist da!
Der Inhalt wurde komplett überarbeitet. Sie finden viele neue Projekte sowie umfangreiche Informationen über unsere Projekte "Thermische Klärschlammbehandlung auf Rügen", die "4. Reinigungsstufe auf der KA Netphen" und die Bautätigkeit auf der "KA Dresden".

 

Rückblick auf die IFAT 2016 in München
Die IFAT 2016 in München war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg für unser Unternehmen. Insgesamt herrschte eine äußerst gute Stimmung auf der Messe, was sicherlich auch an der guten Auftragslage der Aussteller, der hohen Nachfrage an Produkten

Energieeffizienzmaßnahmen bei öffentlichen Abwasseranlagen werden im Zeitraum 2014 bis 2020 in Niedersachsen mit insgesamt 68,1 Millionen Euro gefördert. Anträge können bei der NBank in diesem Jahr noch bis zum 29. Dezember gestellt werden und danach dann jeweils bis zum 30. April und
30. November jeden Jahres...

Forschungsprojekt: „Zukunftsfähige Technologien und Konzepte für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Wasserwirtschaft“ - kurz „ERWAS“

Auch in diesem Jahr beteiligte sich das Büro Achim wieder am Zukunftstag. Dieser, der Berufs- und Studienorientierung dienende Event für Mädchen und Jungen in Niedersachsen findet zeitgleich mit dem bundesweiten Aktionstag Girls'Day und Boys'Day statt.


Am Sonntag, den 9. Juli, fand die
8. Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ in Hamburg statt. Wie jedes Jahr traten die Teilnehmer in gesteuerten Viererbooten auf einer Strecke von ca. 250 m gegeneinander an. Dieses Jahr hatten wir erstmals die Möglichkeit, beim Verdener Ruderverein e.V. auf der Aller zu trainieren.