Projekte

Filter

Das Verbandsklärwerk Erdinger-Moos entsorgt die im Verbandsgebiet anfallenden Abwässer sowie die im Winter durch Enteisungsmittel geprägten Abwässer des Franz-Josef-Strauss Flughafens. Aufgrund des Wachstums im Einzugsgebiet, ist die Zulaufbelastung des Verbandsklärwerks

Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) betreibt die Kläranlage Göhren auf Rügen. Die Kläranlage ist mit einer Ausbaugröße von 30.000 EW60 die zweitgrößte Kläranlage auf Rügen.

Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) betreibt die Kläranlage Bergen auf Rügen. Die Kläranlage Bergen ist mit einer Ausbaugröße von 80.000 EW60 die größte Kläranlage auf Rügen.

Der Zweckverband der Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) betreibt in Bergen „Am Burgwall“ zwei Reinwasserbehälter. Die Behälter wurden 1968 als Prowa-Systembehälter aus Betonfertigteilen errichtet und haben ein Nutzvolumen von jeweils 500 m³.

Die Zentralkläranlage Konstanz ist mit einer Ausbaugröße von 215.000 EW die größte Kläranlage am Bodensee. Die biologische Reinigung erfolgt in vier parallel durchflossenen Rundbecken, die als Schachtelbecken aufgebaut sind.

Bei komplexen Planungsaufgaben bietet die verfahrenstechnische bzw. dynamische Simulation eine sinnvolle Ergänzung zu den herkömmlichen statischen Bemessungsmethoden. Neben der eigentlichen Bemessung bspw. einer Kläranlage können auch diverse andere Fragestellungen hinsichtlich einer Optimierung

Bedingt durch rechtliche Neu-Strukturierungen im Bereich des Abfallrechts rückt insbesondere bei der Klärschlammverwertung das Thema Phosphor-Recycling in den Vordergrund. Eine Rückgewinnung kann hierbei sowohl bereits auf dem Klärwerk aus der wässrigen oder der Schlamm-Phase, als auch nach erfolgter Verbrennung aus der Asche erfolgen.

Die Planung der B 210n beinhaltete die Verlegung der alten B 210 auf einer neuen Trasse als Ortsumgehung für die Gemeinde Schortens. Die Straßenlänge beträgt ca. 5,6 km und ist 3-spurig (15,5 m) sowie 4-spurig (20 m) ausgebaut.
Die Trasse durchschneidet das Entwässerungssystem der landwirtschaftlichen

Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH wurde im Rahmen eines wassertechnischen Fachbeitrages beauftragt, ein Konzept für die Regenwasserbewirtschaftung der öffentlichen Verkehrsflächen im geplanten Baugebiet „Östlich der Wassergarde“ in Hagen bei Bremerhaven zu entwickeln.

Neuharlingersiel ist ein „Sielhafenort“ und Nordseeheilbad direkt an der ostfriesischen Nordseeküste.  Aufgrund der zunehmenden Verkehrsbelastung durch den Tourismus wurde eine Entlastungsstraße gebaut, um den Durchgangsverkehr um den Ort herum zu führen.

Im Zuge der Straßenverkehrs-
planung zur Dorferneuerung in Neuharlingersiel wurde die Aufstellung eines Entwässerungskonzeptes notwendig. Hydrodynamische Berechnungen wurden mit der Software HYSTEM-EXTRAN durchgeführt.

Im westlichen Stadtgebiet von Leer trat bei Starkregen-
ereignissen immer wieder Mischwasser aus den Kanal-
schächten. Hydrodynamische Berechnungen führten zu einem Gesamtkonzept mit dem Ziel, die Mischwasserkanalisation abschnittsweise in eine Trennkanalisation zu überführen.

Im Zuge der Erneuerung der Ortsdurchfahrt Neuenwalde wurde die Aufstellung eines Entwässerungskonzeptes notwendig, um den neuen Regenwasserkanal und die Rückhaltung dimensionieren zu können. Es war zu prüfen, ob die vorhandenen Kanäle und das vorhandene

Im Zuge der Planung einer Gewerbegebietserweiterung in der Gemeinde Friedeburg erfolgte die Überprüfung des Kanalnetzes im Industrie-
gebiet. Aufgrund vorhergehender Überflutungen im Industriegebiet wurden Lösungsmöglichkeiten zur Entlastung des Kanalnetzes

Im Stadtgebiet Esens kam es bei stärkeren Niederschlägen zu örtlichen Überstauungen der Kanalisation. Mit der Bestandsaufnahme des Kanal- und Grabensystems wurde eine Datenbasis für hydro-dynamische Berechnungen der vorhandenen Leistungsfähigkeit des Systems geschaffen,